Tornados 2 nehmen Fahrt auf

Mit 12:3 und 22:6 gelingt gegen die Grasshoppers Erbach der erste Sweep der Saison. Höhepunkt des Tages, kurz vor Schluss, Grand-Slam Home Run von Konny Geist.
Der fünfte Spieltag der Tornados 2 Mannschaft musste zeigen, ob man den eigenen Ansprüchen gerecht werden kann oder nicht. Will man an den vorderen Mannschaften dran bleiben, so kann das nur durch einen Sweep bei den nicht gerade glänzend in die Saison gestarteten Grasshoppers Erbach  gelingen.
Die Mannen um Konny Geist taten sich den Gefallen und landeten den ersten Doppelsieg der Saison.
Es sollte ein Bilderbuch Spieltag werden. Schon morgens am Treffpunkt fanden sich sage und schreibe 16 Spieler ein, um die kurze Reise in die Elfenbein Stadt Erbach im Odenwald anzutreten.

Spiel 1:
Bei idealen Wetterbedingungen startete Erbach zügig in das 1. Inning. Mit acht Pitches war es 1-2-3 schnell vorüber. Die Tornados, mit Starting Pitcher Julien Frank, taten sich da ein klein wenig schwerer, doch bei zwei Runner auf Bases und einem Out konnte die Führung der Hausherren trotzdem vermieden werden.
Im 2. Inning glaubten die Tornados schon mit 1:0 in Führung gegangen zu sein, doch Leo Diaz, der nach einem Platzfehler von der 2. Base aus nach Home stürmte und die Home Plate berührte, wurde vom Plate Umpire, nach einem guten Wurf aus dem Outfield zum Catcher, doch noch ausgegeben.
Die Führung der Tornados ließ trotzdem nicht lange auf sich warten, im 3. Inning war es dann soweit. Michi Wingendorf schlug Johnny Ellenbogen zur 1:0 Führung über die Platte, dabei blieb es aber auch.
Die Grasshoppers schlugen noch im selben Inning erfolgreich zurück. Bei zwei Aus wurde Tornados Pitcher Frank zwei Mal hart getroffen, mit zwei Triples und drei Runs lagen die Tornados plötzlich mit 1:3 in Rückstand.
Im 4. Inning konnte keine der beiden Mannschaften, trotz Runner auf Bases,  scoren.
Das sollte sich im 5. Inning gewaltig ändern. Die Hausherren hatten, wie sich im Nachhinein herausstellte, ihr Pulver schon verschossen, die Tornados legten jetzt erst richtig los. Nach vielen Hits durch Eisenhuth, Roth, Wingendorf, Schmitt und den beiden Doubles durch Geist und Diaz zogen die Tornados auf 7:3 davon.
Einmal in Fahrt, ließen die Tornados auch im 6. Inning nicht locker. Vier weitere Runs, begünstigt auch durch einige Errors der Erbacher, bauten  sie die Führung auf 11:3 aus. Auch ein Pitcherwechsel, Raubach für Gelhorn, konnte daran nichts ändern.
Pitcherwechsel im 6. Inning nun auch bei den Tornados. Julien Frank, der nur einmal im dritten Inning kurz in Schwierigkeiten kam, wurde durch Johnny Ellenbogen ersetzt. Johnny ließ nichts anbrennen, 1-2-3 war das Inning beendet.
Im 7. Inning gelang Micha Roth der letzte Run der Tornados, und Ellenbogen beendete die erste Partie des Tagen, genau wie ein Inning zuvor, mit einem Strike Out, Fly Out und Out an der ersten Base.

Spiel 2:
Das zweite Spiel des Tages begann unangenehm – unangenehm heiß. In der Zwischenzeit hatte sich die Sonne gefühlvoll bemerkbar gemacht und brannte gnadenlos auf das Feld der Träume.
Anders als im ersten Spiel wirbelten die Tornados bereits im 1. Inning ihren Gegner durcheinander. Grasshoppers Pitcher Gröner konnte die Tornados nicht unter Kontrolle bringen. Hits und Errors brachten die Wirbelwinde, fast schon Spiel entscheidend, mit 5:0 in Front. Etwas Hoffnung schöpften die Grasshoppers aber doch noch im 2. Inning. Tornados Starting  Pitcher Patrick Zachler tat sich anfangs schwer, mit zwei Runs verkürzten die Hausherren auf 2:5.
Im 2. Inning erhöhte Johnny Ellenbogen die Tornados Führung auf 6:2, nach Hit und stehlen der zweiten und dritten Base scorte er nach einem weiteren Error des Gegners.
Im 3. Inning legten beide Mannschaften eine Verschnaufpause ein. Bewegung kam erst wieder im 4. Inning ins Spiel. Zuerst zogen die Tornados durch Schmitt und Geist auf 8:2 davon. Erbach verkürzte nach einen Hit und Double zuerst auf 3:8 und nach einem Error im Outfield auf 4:8.
Unblutig erhöhten die Tornados im 5. Inning ihre Führung. Nach Walk, bei Bases loaded und zwei Aus stand es nun 9:4, mehr gelang aber nicht.
Pitcherwechsel bei den Tornados, Anton Helmig ersetzte Patrick Zachler. Anton griff mit zwei Walks nicht gerade optimal in das Geschehen ein. Trotzdem gelang Erbach, bei Bases loaded und einem Aus, kein Run.
In den beiden letzten Innings sollten nun mehr Runs folgen als im gesamten Spielverlauf zuvor. Zuerst waren wieder die Tornados an der Reihe. Mit zwei Runner auf Bases schlug Kolb zuerst beide zum 11:4 nach Hause, Roths Hit bedeutete das 12:4, ein Walk, bei Bases loaded, das 13:4, ein passed Ball das 14:4 und das 15:4 wurde Schmitt gutgeschrieben.
Nun hoffte jeder Zuschauer, dass das Spiel durch Mercy Rule beendet werden würde. Doch weit gefehlt. Helmig stand nicht so souverän auf dem Hügel als sonst und Erbach entging mit zwei weiteren Runs, zum 15:6, dem vorzeitigen Ende. Im Prinzip hatten sie sich damit selbst bestraft, denn es sollte nun der Höhepunkt, aus Sicht der Tornados, kommen.
Im 7. Inning waren schnell durch zwei Walks und einem Hit die Bases geladen. Nach Hit Wingendorf stand es 16:6 als Team Manager Konny Geist an die Platte trat. Mit einem krachenden Schlag beförderte er die Kugel über den ca. vier Meter hohen Centerfieldstrauch, Grand-Slam Home Run, 20:6 Tornados.
Noch hatten die Tornados nicht genug, den beiden eingewechselten Spielern Alex Heck und Alex Roth blieb es vorbehalten, die beiden letzten Runs für ihr Team zu erzielen.
Den Grasshoppers gelang im Nachschlag keine Ergebniskorrektur mehr, das Spiel war nach über 3 Stunden, bei großer Hitze, endlich beendet.
Nun hatten alle Tornados Spieler und Fans nur noch eines im Sinn, und zwar schleunigst nach Hause, unter die Brause!

Artikel und Bilder: Hermann Frank

1 Antwort

  1. tom greer sagt:

    Hey Jungs soviele arbeits fur die scorer ;-D