Teamsport für Jungs und Mädchen?

Dass Sport gut für unseren Körper ist und uns dabei hilft, ein gesundes und zufriedenes Leben zu führen, ist den meisten Menschen heutzutage bekannt. Teamsport bietet aber auch darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer positiver Aspekte, die vor allem für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen nicht zu vernachlässigen sind.

Mannschaftssport – gemeinsam Spaß haben!

Sport soll in erster Linie Spaß machen. Das hört sich zunächst banal an, aber das gemeinsame Erleben von positiven Erlebnissen in einer Gruppe ist eine der tollsten Sachen, die der Sport zu bieten hat. Darüber hinaus geht dieser Spaß auch oft über den Sport bzw. das Training hinaus. In der Regel findet man im Mannschaftssport schnell neue Freunde und hat auch im privaten Umfeld Spaß mit den Mannschaftskollegen. Diese Freundschaften und Erlebnisse wirken sich wiederum positiv auf das allgemeine Wohlbefinden und das Selbstvertrauen aus.

Positive Lerneffekte im Teamsport!

Im Sport kann man unheimlich viel lernen. Im Training werden zum Beispiel sportartspezifische Techniken und Bewegungsabläufe erlernt und verbessert. Daneben gibt es noch einige weitere Dinge, die man im Teamsport schnell und effektiv lernt. Als Oberbegriff nehmen wir einfach die so genannte Teamfähigkeit. Egal welches Alter, welches Geschlecht, welche Nationalität, etc. – in den Mannschaftssportarten lernt man miteinander umzugehen. Man lernt Jeden zu respektieren und Niemanden abzuwerten. Werte wie Respekt, Toleranz und Fairplay sind grundlegende Aspekte einer gesunden Persönlichkeitsentwicklung. Fast nirgendwo anders können diese Werte besser, leichter und effektiver vermittelt werden als im Mannschaftssport – und das bereits im Kindes- und Jugendalter! Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Übungsleiter diese Dinge auch mit Überzeugung vorleben und als Vorbild dienen. Speziell Kinder schauen sich Verhaltensweisen schnell ab und nur wer Respekt, Toleranz und Fairplay ehrlich vorlebt, kann seiner Vorbildfunktion auch gerecht werden.

Sieg und Niederlage!

Der Umgang mit Sieg und Niederlage gehört natürlich auch zu den Lerneffekten. Auf Grund der großen Wichtigkeit führen wir ihn an dieser Stelle aber noch einmal gesondert an. Im Vereinssport gehört Gewinnen und Verlieren einfach mit dazu. Für die Entwicklung von sozialen Kompetenzen ist der Lernprozess, wie man Siege und Niederlagen verarbeitet, sehr wichtig und lässt sich auf unzählige Lebenssituationen im Beruf, im Alltag und in der Familie übertragen. Beispielsweise kann so spielerisch erlernt werden, dass man auch bei einer Niederlage dem Gegner den gebührenden Respekt zollt, oder seine Mannschaftskollegen aufbaut, anstatt einzelne Mannschaftsmitglieder für die Niederlage verantwortlich zu machen. Im Mannschaftssport gilt es nicht nur für sich, sondern auch für seine Teamkollegen Verantwortung zu übernehmen. So gewinnt man gemeinsam und verliert man gemeinsam.

All diese Erfahrungen führen zu einer positiven Persönlichkeitsentwicklung und beeinflussen das Verhalten der Menschen nachhaltig. Im Mannschaftssport hat man langfristig nur dann Spaß und Erfolg, wenn man teamfähig ist und gemeinsam an einem Strang zieht. Dass man dabei eine Menge Spaß haben kann und gleichzeitig wichtige soziale Kompetenzen für sein gesamtes Leben lernt, ist nicht nur für uns eine tolle Sache.

Spaß – Fair Play – Teamgeist genau das alles kriegst du bei den Mannheim Tornados. Sei es Baseball oder Softball!

Plane_90x500cm

Literatur:
GLÖCKNER, S.:Soziale Prozesse im Sport und ihre pädagogischen Chancen, speziell in der Mannschaftssportart Fußball; GRIN Verlag, 2010.
CALVETI, R.: Die Auswirkungen eines Mannschaftssports auf die sozialen Kompetenzen; Kantonsschule Wil, 2012

Muhammed Altuntas

muhammed.altuntas@tornados.de

Teamsport für Jungs und Mädchen?