Ein ganz Großer des Deutschen Baseballs

Es hatte fast schon rituelle Züge: Roland „Rolles „Hoffmann hatte auf der Sitzbank unterhalb des Tornados-Score-Tower Platz genommen. Man brachte ihm Kaffee und sein geliebtes Stück Kuchen und dann konnte das Spiel eigentlich losgehen. Das wird es traurigerweise so nicht mehr geben.

Roland Hoffmann, einer der ganz Großen des deutschen und internationalen Baseballs ist vor wenigen Tagen im Alter von 86 Jahren verstorben. Er hinterlässt eine Lücke, vor allem menschlich. Seine liebenswerte Art, sein herrlich trockener Humor gepaart mit einem immensen Wissen über Baseball – all das machte ihn zu einem jederzeit gern gesehenen Menschen und Gesprächspartner.

Während den Baseballspielen hatten er und sein langjähriger Freundeskreis jede Menge Spaß, mancher Kalauer machte hier die Runde. Doch wer meinte, der „Rolles“ hätte trotz Kaffee, Kuchen und Heiterkeit das Spiel nicht im Auge, der irrte: Hoffmann registrierte jede noch so kleine Wurfbewegung der jeweiligen Pitcher, er selbst jahrelang aktiver Catcher, sah genau welche Fähigkeiten der Fänger hinter der Platte hatte. Er erkannte das Potenzial der Spieler zeitlebens mitunter schneller als mancher Tornados-Trainer.

Gemeinsam mit Claus Helmig und Norbert Jäger gehörte Hoffmann zu den Pionieren des Mannheimer und vor allem des deutschen Baseballs. Hoffmann war nicht nur ein überdurchschnittlich guter Catcher, sondern ließ seine erfolgreiche aktive Laufbahn in eine beispiellose Trainerkarriere münden. Er war ein großer Förderer des Tornados-Urgesteins Klaus Knüttel und einige der ganz großen Tornados-Spieler der 80er Jahre sind unmittelbar mit seinem Namen verbunden. Trainer des noch amtierenden Rekordmeisters war er von 1979 bis 1981, 1984/85 sowie noch einmal 1995. Er spielte in den siebziger Jahren zwei Weltmeisterschaften für Deutschland, war von 1982 bis 1993 Trainer der Deutschen Nationalmannschaft. Roland Hoffmann wurde bereits 1994 in die Hall of Fame des Deutschen Baseball und Softballverbandes aufgenommen.

Der Baseballclub Mannheim Tornados hat eine Ikone verloren – menschlich wie auch sportlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert